Montag, 29. Mai 2017

[Rezension] Paper Palace - Erin Watt

"Sie sind reich, mächtig und verdammt heiß. Kannst du ihnen widerstehen?"

Allgemeines

Autor: Erin Watt (Pseudonym zweier Autorinnen)
Titel: Paper Palace
Originaltitel: Twisted Palace
Übersetzer: Lene Kubis
Genre: erotische Liebesromane, Contemporary
Seitenzahl: 416
Preis: Paperback: 12,99€ E-Book: 9,99€
ISBN: 978-3-492-06073-8
Verlag: Piper

Enthält Spoiler zu "Paper Princess" und "Paper Prince"!


Inhalt

Kaum haben sich Ella und Reed wiedergefunden, werden sie schon wieder getrennt - und Reeds Leben steht auf dem Spiel. Ist er dieses Mal zu weit gegangen? Ist ihm sein aufbrausendes Temperament zum Verhängnis geworden? Ella ist eine Kämpferin. Sie ist bereit, alles zu tun, um Reed zu schützen, und den Royals zur Seite zu stehen. Doch dann wird sie plötzlich von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt. Sie muss feststellen, dass ihr Leben eine einzige Lüge war. Werden die Royals sie am Ende doch ruinieren? Oder kann es ein Happy End für Ella und Reed geben?



Meine Meinung

Der zweite Teil hat mit einem sehr großen Cliffhanger geendet, weshalb ich es gar nicht erwarten konnte endlich auch den dritten Teil der Paper Reihe zu lesen. Ich habe allerdings etwas länger warten müssen, weil ich bei einer Leserunde dazu auf Instagram mitmachen wollte.
Die Cover dieser Reihe sind allesamt außergewöhnlich schön, aber bei Paper Palace war ich wirklich hin und weg (bin ich immer noch). Das Cover ist wirklich sehr schön gestaltet worden. Beim Lesen habe ich manchmal zwischendrin Pause gemacht und einfach nur das Cover betrachtet. Und damit wären wir auch schon beim springenden Punkt angelangt: Das Buch ließ sich einfach nicht in einem Rutsch durchlesen. Manchmal musste ich mich regelrecht zwingen weiterzulesen. Aufhören zu lesen wollte ich dennoch nicht, denn ich wollte die Reihe nicht unbeendet lassen. Das ganze hat dann natürlich in einer Leseflaute geendet.

Als ich das Buch aufgeschlagen habe, habe ich erwartet, dass die spannende Situation vom Ende des zweiten Teils sofort wieder hergestellt wird und man wieder mitten im Geschehen ist. Das war leider nicht der Fall. Nachdem Steve sozusagen von den Toten wieder auferstanden ist, hätte ich doch sehr viel mehr Reaktion darauf erwartet. Ja, die Anklage gegen Reed ist eine ziemlich große Ablenkung, aber wenn ein Totgeglaubter vor einem steht, schockiert einen das doch normalerweise sehr.
Die erste Hälfte des Buches ging relativ unspannend weiter, obwohl die Story so viel zu bieten hätte. Auch der gewohnte Charme denn Ella und Reed normalerweise versprühen, hat mir in diesem Teil einfach gefehlt. Es kam mir vor, als würde einfach nur Stillstand herrschen und die ganze Zeit würde immer wieder das Gleiche passieren. Nachdem ich mich durch die erste Hälfte des Buches durchgekämpft habe, was bei ca. 200 Seiten gar nicht so einfach war, wurde es zumindest ein bisschen besser. Es ist endlich wieder ein bisschen was passiert. So richtig spannend wurde es aber erst wieder auf den letzten 20 Seiten! Es kam mir vor, als hätten die Autorinnen die 380 Seiten davor nur geschrieben um Platz zu verbrauchen, denn eigentlich hätte man auch gleich die letzten 20 Seiten lesen können, viel hätte man da nicht wirklich verpasst. Das Ende hat es dann aber wirklich in sich und man fiebert endlich wieder mit den Charakteren mit. Teilweise ist es etwas unrealistisch, aber das habe ich in dem Fall gerne in Kauf genommen.

Wie bereits erwähnt, versprühen Ella und Reed nicht mehr ihren üblichen Charme. Vielleicht liegt es daran, dass sie jetzt endgültig ein Paar sind und sich nicht mehr gegenseitig aufziehen müssen. Tatsächlich war der Hauptinhalt der vorherigen beiden Teile der Weg zu Ellas und Reeds Beziehung. Das Drama der beiden untereinander hat mir hier einfach gefehlt. Es ging hier vielmehr darum, einen Fall zu klären, den man nicht klären konnte. Leider ging es auch nicht so weit, dass man das ganze als spannenden Krimi abstempelt könnte, die besonders viel haben die Protagonisten nicht herausgefunden.
Ein großer Bestandteil des Buches war auch ein neuer Charakter, der mich leider von Anfang an nur genervt hat. Vermutlich hat das auch dazu beigetragen, dass mir das Buch nicht so gut gefallen hat.
Was ich den Autorinnen aber lassen muss, ist dass mir ihr Schreibstil nach wie vor gut gefällt, da er leicht und gut zu lesen ist. Wenn man mehr aus dem Potential der Geschichte herausgeholt hätte und nicht die ganze Handlung in den Schluss gepackt hätte, wäre daraus sicherlich ein großartiges Buch geworden.

Bewertung

Ich fand den dritten Teil der Paper Reihe leider am schwächsten. Am Anfang ist nicht wirklich etwas passiert. Nach der Hälfte hat es sich gebessert und der Schluss hatte es dann wieder in sich. Leider hat mich das Buch in eine Leseflaute gestürzt. Ich vergebe 3 von 5 Sternen, da die Autorinnen nichtsdestotrotz einen schönen Schreibstil haben und man wirklich nicht merkt, dass mehr als eine Autorin an dem Buch geschrieben haben.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen